Markgräfinnen Zimmer 30 Friederike Luise von Preussen: Gartenblick

BIG KING 200 x 200cm Boxspringbett mit 30cm Taschenfederkernmatratze und 5cm starkem Gelax Topper. In Zimmer 30 separater Vorraum, daher ruhiger weil weniger Geräusche von andern Zimmern wahrnehmbar. Mit Echtholzparkett, Lage im 1.OG ohne Augzug zum Garten.

Markgräfin Innenzimmer 32 Christiane Charlotte von Württemberg-Winnental: Innenhof

BIG KING 200 x 200cm Boxspringbett mit 30cm Taschenfederkernmatratze und 5cm starkem Gelax Topper. Gemäß der Provinienz von Christian Charlotte günstiger aber ohne Ausblick, da es nur zum Lichthof gerichtet ist. Dadurch ruhiger, gleichzeitig auch weniger luftig und kann im Sommer heißer sein. Antiallergisches Ökolaminat. 1.OG ohne Aufzug

Waren die Frauen im Markgrafentum bis in den Barock im Hintergrund, spielen ab dem 17. Jahrhundert Markgräfinnen  eine herausragende Rolle. Ob die preußische Königstochter Friederike Luise von Ansbach (1714 – 1784), Christiane Charlotte von Württemberg-Winnental (1694 – 1729 ) durch Heirat Markgräfin und nach dem Tode ihres Gemahls 1723 bis 1729 „Obervormunderin und Landesregentin“ des Fürstentums Ansbach oder geborene Markgräfin Wilhelmina Charlotte Caroline von Brandenburg-Ansbach (1683-1737) als Ehefrau von Georg II. ab 1727 Königin von Großbritannien und Irland sowie Kurfürstin von Hannover.
Wer hinter die Kulissen blickt findet landwirtschaftliche Leistungen auf dem Mustergut Unterschwaningen, Förderung von Kunst und Kultur aber auch die berühmte Ansbacher Porzellan und Fayencen Manufaktur in Bruckberg  – später durch Alexander von Humbold verwaltet und heute im Markgrafenmuseum  und der gotischen Halle der Residenz zu besichtigen – beide Museen nur etwa 200 Meter vom Schwarzer Bock.

Margravines Rooms 30 / 32 (Inside Room)

If the women were in the margraviate until the Baroque in the background, from the 17th century margravines played a prominent role. Whether the Prussian princess Friederike Luise of Ansbach (1714-1784), Christiane Charlotte of Württemberg-Winnental (1694-1729) by marriage Margravine and after the death of her husband from 1723 to 1729 “Obervormunderin and Landesregentin” of the Principality of Ansbach or nee Margravine Wilhelmina Charlotte Caroline of Brandenburg-Ansbach (1683-1737) as the wife of George II from 1727 Queen of Great Britain and Ireland and Elector of Hanover. Those who look behind the scenes will find outstanding resuklts the ladies achieved as agricultural services on the manor house farm of Unterschwaningen, promotion of art and culture but also the famous Ansbacher porcelain and faience manufactory in Bruckberg – later managed by Alexander von Humbold and today to visit in the Margrave Museum and the Gothic hall of the Ansbach Residence – both just some 200 metres away from Schwarzer Bock.