Historisches Haus in der Fußgängerzone – Anfahrt für Hotelgäste gestattet – zwischen Residenz, St. Gumbertuskirche und Rathaus.


Das rustikale, aber charmante Interieur des ehrwürdigen Wirtshauses, das seit dem Mittelalter als Gästehaus dient, bleibt frisch mit modernen fränkischen Akzenten. Loden von MK in der Nähe von Spalt, gemischt mit original Keim-Natur-Farben aus Bayern und exklusiven JAB Anstoetz-Vorhängen oder Foscarini-Lampen. Die Empfehlung des Michelin-Führers wird an eine Einrichtung vergeben, die als „solide ländliche Küche zu moderaten Preisen“ definiert ist.

Der Schwarzer Bock, der die SlowFood-Empfehlung erhalten hat, serviert gemäß der Philosophie „Nature to Plate“ und “Nose to Tail”. Klassische Spezialitäten wie fränkisches Schäuferla (Schweineschulter), hauseigener Jägertopf (Eintopf aus den besten Wildarten aus eigener Jagd) und regionale Produkte werden neben saisonalen Favoriten wie Spargel und Karpfen serviert, um nur einige zu nennen.

Treffpunkt seit Jahrhunderten:
SchwarzerBock … trafen sich Bürger, Beamte und Offiziere

Dr. Karl Arnold: Ansbacher Jugenerinnerungen 1859-1871